Skara Brae

Die Stadt Skara Brae ist Bestandteil des Patriarchats des Namenlosen, welches zwei Inseln und einen Festlandsteil umfasst. Skara Brae liegt inmitten eines großen Waldgebiets nahe dem Labyrinth zu Maze. Das Klima ist sehr milde, sodass auch exotische Pflanzen dort anzutreffen sind. Die Bürger leben vornehmlich vom Handel und vom Fischfang. Skara Brae ist eine aufgeschlossene, wenn auch gleich junge Stadt. Das Stadtbild ist von monumentalen Bauten in klassischen Formen und von Fachwerkhäusern geprägt.

Das Labyrinth gegenüber dem Haus der Volksversammlung spiegelt eine romantische Idylle wieder und das Gasthaus inmitten diesem lädt zu geselligem Beisammensein ein. Auf dem Festlandsteil erinnert die Halle der Befreiung an die Eroberung von Skara Brae durch die Truppen der Republik Magincia im Jahre 03 nach Horadrim. In der Nähe befindet sich der Turnierplatz in dem alljährlich ein Turnier stattfindet. Ausgestellte Statuetten erinnern an frühere Veranstaltungen. Ebenfalls auf dem Festlandteil befindet sich der alte Gardefriedhof, welcher im Laufe der Zeit restauriert wurde sowie das Wahrzeichen von Skara Brae - der Leuchtturm.

Vor der Eroberung durch die Republik Magincia war Skara Brae lange Zeit Stützpunkt der Garde des Reiches Horadrim. Im Jahre 01 nach Horadrim wurde die Garde jedoch nach Britain verlegt und der Ort verwaiste. Im Jahre 03 nach Horadrim wurde Skara Brae durch die Republik Magincia eingenommen. Aufgrund der früheren Bedrohung durch das Reich Horadrim wurde die Stadt Skara Brae festungsmässig ausgebaut. Die besonders starken Stadtmauern sind heute noch eine Sehenswürdigkeit für sich. Nahe der Stadt in Richtung Maze bietet sich dem Wanderer ein Verweilen nahe der Tugendburgruine. Im Jahre 04 nach Horadrim fand hier eine Belagerung der königstreuen Truppen des Reiches Horadrim durch die Königsfeinde statt.

Viele Tage hielt die Belagerung an und die Untertanen von König Mercutio unternahmen alles, um die Eingeschlossenen zu befreien. Nachdem diese jedoch es nicht schafften, die Belagerung aufzuheben entschlossen sich die Eingeschlossenen die Burg aufzugeben und stellten sich dem Kampf. Nach der Niederlage des Reiches Horadrim im Kampf um die Burg wurde diese dem Verfall preisgegeben und die Bürger der Stadt sowie die Bauern und Handwerker der umliegenden Gebiete nutzten die Steine der Burg für den Bau von Gehöften oder ähnlichem. Im Jahre 05 nach Horadrim folgte nach der Kapitulationserklärung der Republik Magincia der Putsch der alten Republik Magincia im Senatsgebäude von Skara Brae und die Ausrufung der Freien Republik Skara Brae.

Mit dem Friedensvertrag zwischen der neuen Republik und dem Reiche Horadrim wurden die Feindseligkeiten beendet und die Tugendburgruine an das Reich zurückgegeben.