Magincia

Magincia ist eine Insel mit subtropischem Klima und üppiger Vegetation. Legenden zufolge war der Nordmann Sjumar Hjorvasson der erste zivilisierte Mensch der dort mit seinem Schiff gelandet ist. Dem Reisebericht von Jolge Svärmad zufolge lebten dort Ureinwohner, welche ihren Lebenserwerb durch die Jagd auf Affen und den Fischfang sicherten. Schon bald entwickelte sich aus der von einem Urwald durchzogenen Insel eine kleine Siedlung mit Hafen. Der Urwald wurde zu großen Teilen abgeholzt und das Land urbar gemacht. Da auf der Insel die Rohstoffe knapp waren musste Sandstein aus der Gegend um das heutige Trinsic herangeführt werden. Sjumar Hjorvasson gab der Insel den heutigen Namen. Waren es zuerst Ureinwohner und Nordmänner, welche die Insel bewohnten kamen über die Jahrzehnte auch Händler und Schmuggler nach Magincia. In aller Munde war Magincia erst durch Prinz Iluvatar, Sohn des Königs Horadrim, welcher sich Magincia als Stützpunkt für sich und seine Anhänger erwählte.

Die Insel ist festungsmässig ausgebaut und Magincia verfügt heute über die größte Flotte der bekannten Welt. Während der Regierungszeit von Prinz Morcan wurde eine Mine angelegt und die große Bibliothek von Magincia aufgebaut. Aus der unbedeutenden Insel entwickelte sich im Laufe der Zeit eine Republik, welche sich gegen die Unterdrückung durch einen König und für die Freiheit stark machte. Auch war Magincia über viele Jahre Mittelpunkt der Königsfeinde. Erst durch die Kapitulation der Republik Magincia und der Ausrufung der Freien Republik Skara Brae wurde diesem ein Ende gesetzt. Der Friedensvertrag mit dem Reich Horadrim verbannte die Anhänger des Chaos wieder dorthin von dort sie gekommen waren.