Lichtmagier

Die Disziplin der Lichtmagier ist so alt, wie die Schule der Schwarzmagier - aber im Laufe der Zeit war sie vielen Wandlungen und unterschiedlichen Benennungen unterworfen.

Ursprünglich wurde die Magie in destruktive und konstruktive Energien unterteilt - der weißen und der schwarzen Magie. Dies Modell stellte sich aber bald als überholt heraus, da sich die meisten magischen Schulen irgendwo zwischen diesen extremen Ansiedeln, und man die Art und Weise sowie die Zielsetzung einer magischen Handlung individuell beurteilen kann.

Die klassische Lichtmagie, bestehend aus Segenszaubern als Konterpart der Flüche, aus Heil- und Wachstumszaubern, sowie dem Wirken von ausschließlich Zaubern, die anderem Leben halfen, starb bald nahezu vollständig aus.

Die Magie der Welten, und vor allen Dingen jene die Magie anwendeten, verwahrlosten zunehmend. An den magischen Strömen wurde richtiggehender Raubbau betrieben, und jene Kräfte wurden gedankenlos von der Masse an Magiebefähigten missbraucht, bis eines Tages Azuth als Schutzpatron des Wissens und der Zauberkunst einschritt. Der magische Zufluss wurde gedrosselt, und die Lichtmagie feierte eine Wiedergeburt - geleitet von den Grundsätzen:

- Sammle und schütze Wissen, ehre die Magie und entwürdige sie nicht.
- Versuche die Magie zu verstehen, lehre deine Kentnisse den Würdigen, und helfe denen, die diesem Pfad folgen wollen und gleichgesinnt sind.
- Die Substanz deiner Magie ist dein Verstand, verwende deinen Verstand anstatt deine Hände, um zu Kämpfen.
- Handle nicht unüberlegt oder aus egoistischen Gründen, sondern stelle sicher, dass dein Handeln einem guten Zweck dient.

Alte Schriften an der Akademie zu Pantagruel:

Kodex der Lichtmagier - Solon