Gladcuin

Geschichte des Gladcuin Holzes:

Gladcuin war einst das Holz der Elfen und wuchs ausschließlich auf Aiyeona. Auch der Name entspringt der Elfensprache und bedeutet übersetzt "lebendes Holz". Die Menschen reisten früher oft nach Aiyeona (oder Ocllo, wie die Insel von Außenstehenden oft genannt wurde) um Gladcuin zu schlagen. Die ortsansässigen Elfen sahen dies zwar nicht gerne, tolerierten es jedoch in der Regel, solange dem Wald dabei nicht zu viel Schaden zugefügt wurde. Wie sich dieses besondere Holz inzwischen auf weitere Gebiete der Welt verteilt ist leider nicht bekannt.

Allgemeines:

Gladcuin wächst schnell und ist ein recht stabiles Holz. Obwohl die Scheite nicht leicht zu schlagen sind, ist das Holz selbst und auch die Möbel, die daraus gefertigt werden, relativ leicht. Durch die grünliche Farbe sind Gladcuin-Möbel vor allem bei den Elfen und anderen naturverbundenen Völkern beliebt.

Auch der legendäre Elbenbogen besteht aus diesem Holz. Obwohl dies bekannt ist, ist es bislang keinem Bogenbauer gelungen aus Gladcuin Bögen dieser einzigartigen Präzession herzustellen, wie es die Elfen tun. Manche munkeln, dass das Holz zu einer bestimmten Zeit bei gewissen Sternenkonstellationen geschlagen werden muss, während die Naturverfechter meinen, dass die Elfen mit den Bäumen reden können, so dass der Baum den Bogen, so unglaublich es auch klingen mag, wachsen lässt. Wieder andere sind der Meinung, dass es auf die Sehne ankommt, welche aus einem Faden aus Licht zu bestehen scheint, jedoch dennoch Substanz besitzt. Bis jetzt hat noch kein Elf das Geheimnis um diese Sehne oder das Holz gelüftet.